top of page
  • Instagram
  • Facebook

10) Ernährung: Unser tägliches Brot...? Macht die moderne Ernährung krank? Getreide, Gluten...

Updated: Feb 21

Unser tägliches Brot gib uns heute...Nahrungsmittelallergien

Viele Menschen gelten heute als Sensibelchen oder werden als psychisch unstabil abgestempelt, da sie nicht jede Nahrungsmittel vertragen und ihr Körper darauf reagiert. Doch was ist wirklich dran an diesen Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Und nein, du bist kein Sensibelchen und du bildest es dir auch nicht ein. Wiedermal ein Mangel an Information?


"Wer sich zu sensibel fühlt, um normales Brot zu essen, verbreitet eine Botschaft. Es ist die Botschaft der Prinzessin auf der Erbse. ... mein Körper bekommt nur ausgewählte Speisen. Denn er ist empfindlicher als eurer – weil edler.“


Übersehen wir etwas völlig offensichtliches und welche Rolle spielt unser tägliches Brot dabei?

Mir liegt es am Herzen, dich über dein Essverhalten aufzuklären.

Ich möchte dir nicht vorschreiben was du zu essen hast, sondern möchte dich in dieser Blogreihe über Getreide aufklären.

Ich hoffe, dass wenn du diesen Beitrag liest, dich für das Thema Ernährung interessierst und bereit bist etwas zu verändern.


Was heute so wichtig ist, war früher Nahrung der Armen. Getreide war ein Mittel die Bevölkerung zu sättigen und das ist es heute noch. Man denke an die Pizza. Man brauchte während der Wirtschaftskrise günstige Nahrung für das Volk, das Fladenbrot und daraus die Pizza war entstanden.

Das Getreide und die Erzeugnisse der Landwirtschaft waren schon immer wichtige Kalorien für den Menschen in Zeiten der Not oder mit dem Sesshaft werden. Man war regelrecht abhängig von den Ernteerträgen der Bauern und das bist heute. Siehe letzter Beitrag.



Die Sucht nach unserm täglichen Brot...

Hast du dich mal gefragt, warum man so schwer von Teigwaren wieder wegkommt? Es ist eine kulturelle Gewohnheit und es schmeckt. Doch viele können von ihren Teigwaren nicht loslassen. Sie sind süchtig danach. Wir wissen seit 1979, dass Gluten süchtig macht! Genauso wie Zucker, Zigaretten oder andere Lebensmittel. Im Getreide (Gluten) sind Exorphine enthalten, welche das Gluten-tragende Getreide zur Sucht werden lässt.

Ich möchte niemanden die Schuld zuweisen noch jemanden verurteilen, denn unser Leben baut auf einer Volkswirtschaft auf, alles geht um Konsum und Umsatz. Deshalb denke ich, haben die Hersteller dieser Gluten Produkte, sicherlich davon mitbekommen, dass ihre Produkte süchtig machen. Außerdem halte ich es für keinen Zufall, das gerade diese Anteile (Gluten) in heutiger Backware vervierfacht wurden!


Was sagt die Wissenschaft zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Gluten?

Es liegen reichlich veröffentlichte Studien zum Thema Getreide und Gluten vor, die ganz klare gesundheitliche Probleme belegen, auch wenn immer noch nur wenige darüber sprechen.

Fakt ist Weizen, Gluten und andere Proteinverbindungen (Amylase-Trypsin-Inhibitoren) sind nicht die Ursache für Darmentzündungen, aber haben die selben Symptome einer Getreideunverträglichkeit. Die Probleme sind echt und nicht psychisch eingebildet und müssen von jedem Arzt ernst genommen werden. Du hast ein Recht darauf, dass man dir zu hört und dich ernst nimmt.


Achtung Gluten

Nun ist bekannt, dass sich im Getreide selbst Eiweiße befinden. Diese Eiweiße haben mittlerweile einen schlechten Ruf. Weizen hält Proteine, allerdings nur 10-15 Prozent. Davon wiederum sind 80% Gluten. Gluten besteht überwiegend aus den Aminosäuren Glutamin und Prolin. Gluten kann nicht vollständig verdaut werden und daraus können Beschwerden entstehen.

Gliadin und Glutenin sind zwei Untergruppen der Glutenproteine. Das Gluten ist eine Art Kleber und wird deshalb gerne in der Lebensmittelindustrie verwendet. Es bringt Form und Struktur. Je mehr Gluten desto besser lässt sich etwas Backen.


Glutenhaltig: Weichweizen und Hartweizen bspw. enthalten Gluten Strukturen. Schnellbackwaren und High Proteine Produkte halten häufig Gluten. Jedes Getreide besitzt Gluten, egal ob Roggen, Grünkern, Einkorn, Gerste, Bulgur, Gries/Kartoffelstärke, Couscous, Kamut, Matze-Mehl/ungesäuertes Brot, Dinkel, Weizen, Emmer, Fladenbrot, Grahammehl, Haferflocken/Hafer, Hartweizen, Malz, Seitan, texturiertes Soja, Tofu, Triticale (Kreuzung aus Weizen und Roggen), sogar Kosmetikprodukte und bestimmte alkoholische Getränke können Gluten enthalten.



Glutenfrei: Buchweizen, Hirse, Mais, Amarant, Quinoa, Teff, Kartoffel, Quinoa, Reis, Soja, Maniokmehl, Bohnen, Erbsenmehl, Garfava Mehl (Kichererbsen-Bohnen-Mix), Kartoffelmehl/-stärke, Kichererbsen, Leinsamen, Nussmehle (Mandelmehl), Pfeilwurz-Mehl, Sago, Tapioka (Maniok, Cassava, Yucca)


Diese erwähne ich nicht, dass du dir hier Ersatzprodukte suchen kannst, sondern nur zur vollständigen Information. Denn auch solche Produkte sind nicht für den Menschen geschaffen und sollten wir besser meiden. In der Rhythmusernährung führe ich dich weg von diesen Lebensmittel und zeige dir einen einfachen Weg Schritt für Schritt, denn jede Veränderung ist zunächst schwierig.


Für alle Kritiker und Skeptiker nun ein wenig mehr Wissenschaft. Ich hoffe ich nehme dir damit den Appetit auf deine Brezel :)


Studienergebnisse zeigen klare Verbindungen zwischen Getreidekonsum und Entzündungen bzw. Immunreaktionen. Vor allem im Darm, ein bedeutender Sitz des Immunsystems werden Gliadin-Antikörper gebildet, welche gegen bestimmte Eiweiße des Getreides gerichtet sind, hauptsächlich dem Gluten.


Folgend ein paar gesundheitliche Erkrankungen in Verbindung zu Gluten:

  • Erhöhtes Risiko einer Schizophrenie Erkrankungen eines Kindes, dessen Mutter Gluten konsumiert

  • Glutenunverträglichkeit und Zöliakie (Leaky Gut)

  • Glutenunverträglichkeit und neurologische Erkrankungen

  • Gluten führt zu Schwellungen im Gehirn und nachweislichen Veränderungen im MRT

  • die online Studien Journale sind voll damit

Gluten verursacht nur dann Probleme, wenn der Mensch bzw. sein Immunsystem darauf reagiert. Die Frage ist also warum reagiert das Immunsystem darauf? Darauf werde ich in den nächsten Blogs eingehen.

Ich persönlich bin weder von einer Glutenunverträglichkeit noch von einer Zöliakie betroffen. Ich hatte andere Beschwerde, die mir eindeutig mitteilten und es immer noch tun, was für den Körper gut ist und was nicht. So war es für mich schon als Teenager sehr einfach zu spüren was gesund und ungesund ist. Auch das kann trainiert werden. Gesundheit ist mehr als nur Information, die du hier konsumierst. Du kannst deine Wahrnehmung trainieren und feststellen welche Lebensmittel gut oder schlecht für dich sind. Da immer noch wenig Aufklärung über das Thema Getreide besteht, folgen hierzu weitere Beiträge von denen dein Körper profitieren wird. Viele kenne keinen normalen Zustand mehr. Sie wissen nicht wie es sich anfühlt frei von den modernen Energieräubern zu leben.


Das Getreide...

Hier in Deutschland wird eine Menge an Teigwaren verzehrt. Denkt man nur an das Brot, die Brezel, die Nudeln etc., wovon wir wahrscheinlich alle als Kinder zu viel davon hatten.

Und genau deshalb ist es, je nach Kultur oder Gewohnheit sehr schwer wieder davon weg zu kommen.

Nach dem wir Menschen gelernt haben Getreide anzubauen und es dann einige Jahrhunderte später maschinell verarbeiten konnten, entstand daraus schnell ein Überschuss. Man nutze diesen, im 20 Jahrhundert, um daraus pflanzliche Kernöle zu pressen. Diese Kernöle ersetzten die hochwertigen Pflanzenöle und Tierfette, welches in Verbindung zur falsch interpretierten Fett-Hypothese steht.


Das Überrollen der pflanzlichen Produkte, unterlag vergangenen kriegerisch-wirtschaftlich-politischen Zusammenhängen und keinen biologisch-gesundheitlich-fördernden Erkenntnissen der Wissenschaft!


Die Pflanzen haben das Fleisch ersetzt, da man einen Ersatz suchte und den Hungertod der eigenen Bevölkerung verhindern wollte. Du hast gelesen wie es im Mittelalter war und genau, dasselbe spielte sich zu Beginn des 20 Jahrhundert ab. So wird heute statistisch gesehen bei zunehmenden Einkommen Gemüse durch Getreide ersetzt.


"Die Geschichte wiederholt sich immer zweimal – das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." - Karl Marx. Allerdings und das würde ich hinzufügen, aus Mangel an Information und Verständnis.


Die Interpretation dieses Zitates überlasse ich nun dir ;)



Quellen:

https://www.beyondceliac.org/celiac-disease/related-conditions/


Biochemical, Physiological, and Molecular Aspects of Human Nutrition


Åsa Blomström, et al., “Maternal Antibodies to Dietary Antigens and Risk for Nonaffective Psychosis in Offspring,” American Journal of Psychiatry 169 (2012)

Hadjivassiliou, et al., “Gluten Sensitivity: From Gut to Brain"


Rodney P. Ford, “The Gluten Syndrome: A Neurological Disease,” Medical Hypotheses 73, no. 3 (September 2009)


Christine Zioudrou, et al., “Opioid Peptides Derived from Food Proteins (the Exorphins),” Journal of Biological Chemistry 254, no. 7 (April 10, 1979)



HAUMANN, G. und H. DIETZ, 2000: Winter- und Sommerweizen. In: LÜTKE ENTRUP und OEHMICHEN: Lehrbuch des Pflanzenbaus. 258-323. Verlag Th. Mann, Gelsenkirchen. aus: https://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2171/pdf/SchusterKohlenhydrate-2005.pdf


Grain Brain: The Surprising Truth about Wheat, Carbs, and Sugar--Your Brain's Silent Killers



Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating

Du liest nicht gerne?

Trag dich unten ein und ich biete dir die Möglichkeit, die wichtigsten Infos in Form einer Audiodatei zu downloaden. 

Rhythmusernährung

Werde zum Nutritionist und verstehe auf was es wirklich ankommt

Disclaimer
Nach § 4 Nr. 1 Abs. 1 VOL/B stehen alle Verbraucher und Konsumenten dieser Informationen unter eigener Verantwortung der Ausführung und Anwendung. Für alle auf dieser Seite veröffentlichten Informationen übernimmt der Verfasser keine Haftung. Anwendung auf eigene Gefahr, der Produzent weist auf die besonderen Risiken eines solchen Verfahrens insbesondere bei Klienten mit gesundheitlichen Vorerkrankungen hin. Die Befolgung der Informationen, Tipps und Ratschläge dienen zur informellen Gesundheitlichen Aufklärung, mit denen kein Erfolg garantiert werden kann. Bitte suchen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Heilpraktiker auf.

bottom of page