top of page
  • Instagram
  • Facebook

Darmplan 6: Magenbeschwerden, Dünndarm, Sodbrennen...

Updated: Feb 29

Der Motivationsgrund für diesen Blog ist der, dass vermehrt Fragen zum Thema Magen- und Darmbeschwerden auftreten. Was kann man hier tun? Zum einen muss ich dir sagen, dass es genau deshalb den Darmplan auf GesundheitsPhi gibt, also hier noch mal reinschauen. Zum anderen gibt es natürlich ein paar Feinheiten die ich heute ansprechen möchte.


Typische Beschwerden:

Wie sehen die typischen Beschwerden aus?

Betroffene klagen häufig über einen empfindlichen Magen und brennende Speiseröhre, häufig begleitet mit Sodbrennen, Aufstoßen (Reflux) etc.

Spürbar macht sich auch ein stechender Dünndarm. Am häufigsten der Übergang von Magenpförtner in den Zwölffingerdarm. Hier gelangt die Säure aus dem Magen in den Dünndarm, welche hier erst neutralisiert werden muss. Betroffene leiden hier unter einem Stechen, Brennen oder anderem unangenehmen Gefühl im Bauchbereich. Meistens wird der Magen verdächtigt, ist aber der Dünndarm der hier schmerzt.


Medizinisch gibt es natürliche Differenzen in der Diagnose (Differenzialdiagnose). Auch wenn wir es alle irgendwie wissen und fast gar vermuten, sind die antworten der Natur auf ein Problem, weniger Komplex als es in den Medizinbüchern beschrieben wird. Ich rate dir dennoch dieses Problem medizinisch richtig diagnostizieren zu lassen. Bei Problemen deshalb bitte den Arzt aufsuchen.


Weil es halt so ist, wie es ist :) möchte ich dir ein paar Tipps und Ratschläge geben. Denn du musst hier einiges an deinem Lifestyle und Ernährung ändern, sonst hättest du das Problem nicht. Protonenpumpenhemmer mögen hier helfen, doch wirst du selbst wissen dass es keine Ursachenbekämpfung und auch keine langfristige Lösung darstellt.


Hier ein kleiner Physiologischer Hintergrund für meine Empfehlungen am Ende.


Signale müssen an und ausgeschalten werden. (siehe auch hier)

Die Magenzellen (Belegzellen) produzieren die Magensäure und den Intrinsischen Faktor, der für die Vitamin B12 Aufnahme im Darm verantwortlich ist. Der Intrinsic factor ist ein Protein, dass das Vitamin B12 aus der Nahrung bindet. Im Krummdarm des Dünndarms wird dieser Komplex erkannt und kann resorbiert werden. Erst jetzt befindet sich das Vitamin B12 im Blut. Perniziöse Anämie ist die Krankheit, bei der dieser Mechanismus nicht stattfindet. Die Salzsäure wird durch Wasserstoffionen im Austausch von Kaliumionen erzeugt. H+ Ionen werden aus dem Blut in den Magen gepumpt. Die Chloridionen folgen aufgrund elektrischer Anziehung dem Wasserstoff. Die Kaliumionen müssen ausgetauscht werden, damit ein Ausgleich der elektrischen Ladungen stattfindet. Der Magenpförtner dient als Informationszentrale. Er überwacht die Säurekonzentration. Bei einer geringen Säure wird von den G-Zellen Gastrin ausgeschüttet, welches wiederum die Belegzellen zur Säureproduktion anregt. Gastrin wird ins Blut abgegeben nicht in den Magen. Die G-Zellen können durch Nahrungsmittel stimuliert werden, weshalb manche Lebensmittel zu Sodbrennen führen kann. Die G-Zellen überwachen also die Säurekonzentration im Magen.


Dies ist der Teufelskreis durch Säureblocker (PPI). Säureblocker blockieren die Protonenpumpen. Dadurch fällt der Säuregehalt im Magen ab. Dies wird wiederum von den G-Zellen registriert, wodurch Gastrin ausgeschüttet wird und die Säureproduktion angeregt wird. Des weiteren werden die Magenzellen durch das Histamin der Mastzellen aktiv gehalten. Hierbei handelt es sich aber um andere Histamin Rezeptoren, als bei der bekannten Allergie oder Erkältung. Bezüglich der Magensäure handelt es sich um den H2 Rezeptor. Dieser wird heute auch genutzt um Magengeschwüre zu behandeln (H2 Blocker). Der Magen wird durch Nerven innerviert, durch Histamin in einem wachen aktiven Zustand gehalten und durch Gastrin wird der Säuregehalt überwacht und angepasst.


Alles folgt einer Art Rhythmus, einem Konzerts. Gelangt der saure Speisebrei in den Zwölffingerdarm (Dünndarm) wird von spezialisierten endokrinen Zellen entsprechend reagiert.

Die Säure muss neutralisiert werden. Dazu wird von Brunnerschen Drüsen alkalisches Sekret ausgeschüttet. Der Magen stoppt jetzt mit der Säureproduktion. Herfür wird GIP aus K-Zellen ausgeschüttet, welches die Magensekretion stoppt. Auch die S-Zellen achten auf die Magensäure und sezieren Bikarbonat. Sehr wichtig sind die I-Zellen, welche CCK ausschütten. CCK führt zur Kontraktion der Gallenblase und stimuliert die Pankreassekretion. Somit kommt es zur Freisetzung von Gallensäure, -salzen, Enzymen und Bikarbonat. D Zellen produzieren Somatostatin, welches alles blockt.



Meine Tipps

1) Zirkadianer Rhythmus = Timing

2) Paleo Steinzeiternährung, noch besser Keto

3) weitere Tipps


Nun folgen Anwendungen, die ich nur mit Mitlgieder im Rahmen von Kursen auf dieser Webseite teile.


1) Zirkadianer Rhythmus

Want to read more?

Subscribe to gesundheitsphi.com to keep reading this exclusive post.

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
Couldn’t Load Comments
It looks like there was a technical problem. Try reconnecting or refreshing the page.

Du liest nicht gerne?

Trag dich unten ein und ich biete dir die Möglichkeit, die wichtigsten Infos in Form einer Audiodatei zu downloaden. 

Rhythmusernährung

Werde zum Nutritionist und verstehe auf was es wirklich ankommt

Disclaimer
Nach § 4 Nr. 1 Abs. 1 VOL/B stehen alle Verbraucher und Konsumenten dieser Informationen unter eigener Verantwortung der Ausführung und Anwendung. Für alle auf dieser Seite veröffentlichten Informationen übernimmt der Verfasser keine Haftung. Anwendung auf eigene Gefahr, der Produzent weist auf die besonderen Risiken eines solchen Verfahrens insbesondere bei Klienten mit gesundheitlichen Vorerkrankungen hin. Die Befolgung der Informationen, Tipps und Ratschläge dienen zur informellen Gesundheitlichen Aufklärung, mit denen kein Erfolg garantiert werden kann. Bitte suchen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Heilpraktiker auf.

bottom of page