top of page
  • Instagram
  • Facebook

11.1) Warum Übergewicht die Krankheit Nummer 1 ist: Fett, mehr als nur Energiereserven

Updated: Aug 28, 2022

Leidest du unter Übergewicht?

Oder unangenehmen Fettstellen?

Bekommst das Fett aus deinen Problemzonen einfach nicht weg? Sport, Kalorienzählen, als auch Kalorienreduktion haben auch nicht gebracht?

Das ist ein Zeichen einer schlechter Kommunikation/Signalisierung in deinem Körper.

What?

Was ich damit ausdrücken möchte ist, dass dein Körper und dessen Zell-zu-Zellkommunikation gestört ist. Darunter fallen alle möglichen Moleküle, Substrate und auch wichtige Botenstoff, wie die Hormone.


Die Literatur und Forschung der Vergangenheit zeigt, dass Hormone der Schlüssel zur Fettverbrennung darstellen. Hierzu folgen weitere Blogs, die dir zeigen was es zu beachten gibt, dass du effektiv Fett abbaust. Dazu mehr im Mailkurs Fettabbau mehr. Viele Erwachsene werden aufgrund unbemerkten hormonellen Veränderungen allmählich übergewichtig. Ein krasses Beispiel wäre die Andro- oder Menopause, bei denen plötzlich schlanke zu übergewichtigen werden. Man muss sich nur an die Pubertät erinnern, um sich an die Wirkung und Veränderung durch Hormone zu erinnern.


Nun geht es um das Fettgewebe, denn es ist mehr ist als nur eine Energiequelle und wirkt sich auf die Endokrinologie, also den Hormonstoffwechsel aus.


Warum haben heute so viele Probleme mit ihrem Körpergewicht?

Einige Faktoren habe ich in anderen Blogs beschrieben.

Nun stell ich mir und dir die Frage; Warum sind heute vor allem schon so viele junge Menschen übergewichtig?

Eigentlich sollten doch junge Menschen einen gesunden endokrinen Hormonstoffwechsel haben? Tun sie das etwa nicht mehr? Und wenn dem so ist, was könnten Gründe hierfür sein?


Mal ehrlich, ein gesunder, funktionierender Körper kann gesundheitlich sehr viel wegstecken. Er verbrennt alle Lebensmittel und zieht daraus Energie, solange er funktioniert. Manche Menschen können als Teenager essen was sie wollen und andere nicht. Das hat einen Grund. Die meisten können in ihren jungen Jahren alles "verbrennen".

Wie kann das sein? Was hat altern damit zu tun? Was steckt hinter Übergewicht in dieser modernen Zeit?

Kurz und knapp: Während wir altern, leben und Energie verbrauchen, nimmt wie bei jeder Maschine, die Leistung, also der Wirkungsgrad ab. In andere Worten wir essen gleich, sogar deutlich mehr, können aber weniger damit anfangen, wir werden ineffizient.

Unsere Motoren, die Mitochondrien werden zunehmend schwächer und ich bin der Meinung, dass sogar Kinder solche Schwächen aufweisen. Diese Thematik werde ich noch genauer beschreiben.


Es geht also um Energieräuber, wie in diesem Blog beschrieben. Ich möchte dich nun tiefer in die Wissenschaft einführen..



Der Schlüsse das Fettgewebe selbst: Leptin

In den bisherigen Blogs wurde klar dargestellt, dass das Fettgewebe in unserer Entwicklung sehr wichtig war. Das zentrale Problem ist, dass die meisten Übergewichtigen akut/chronisch entzündet sind. Hier sollte ich ergänzen, dass wir unter den modernen Einflüssen und Lebensweise nahezu keine andere Wahl haben! Denn unsere moderne Welt wird durch zu viele Energieräuber geprägt.

Was hat das Fettgewebe nun damit zu tun?

Die meisten Organe und Gewebezellen, besitzen einen eigenen Energiespeicher für Notzeiten. Das Gehirn dagegen hat keine Glykogen oder Fettspeicher. Es muss daher auf das Fettgewebe zugreifen und sich darauf verlassen können. Hierüber ging es auch in dem Blog Hirnentwicklung. Dass ist mir wichtig und solltest du verstehen, denn sobald der Körper ein Energieproblem hat dreht sich plötzlich alles um Energie. Die Priorität Überleben durch Energie steigt. Darunter fällt zum Beispiel die Nahrungsaufnahme, das Essen etc. und das kann man am Essverhalten beobachten. Man denke an Raubtiere.

Für die Energiesignalisierung des gesamten Körpers hat das Gehirn einen klaren Botenstoff beauftragt, der die Information über den Energiehaushalt des Fettgewebes an den Hypothalamus, dein Gehirn, übermittelt.

Die Rede ist vom Hormon Leptin!

Mehr über das Hormon folgt in kürze und findest du in den Blogs über Kalorien.


Hungerzeiten haben es uns gelernt Fettspeicher aufzubauen. Im Laufe der Entwicklung haben wir gelernt Fett als Reserve für schlechte Zeiten aufzubauen. Das ist die typische Lehrmeinung, ich würde den Satz gerne anders formulieren. Erst durch das Fett und einem Energiespeicher bzw. -Überschuss konnte sich das Gehirn entwickeln. Daraus folgen neue Ansätze zum Thema Fett und Übergewicht.


Nun ein wenig mehr über das Hormon Leptin und evtl. ein paar Zusammenhänge warum du nicht an Fett abnimmst.


Leptin weg, Fett weg

Bei Lipodystrophie (LD), einem akuten Mangel an Leptin, mit Folge von mangelndem Körperfett, also Untergewicht wird Leptin in Form eines Medikaments (Metreleptin) ergänzt. Mit externer Zuführung von Leptin versucht man so Körperfett aufzubauen.

Was aber wenn das Medikament nicht wirkt? Was wenn der Körper (die Rezeptoren) nicht auf das Hormon reagieren?

Dann spricht man von einer Leptinresistenz, genauso wie man von einer Insulinresistenz spricht. Hier spricht der Körper nicht mehr auf das Hormon Insulin an, welches als Typ 2 Diabetes, oder früher Altersdiabetes bezeichnet, wird.


Ein durchschnittlicher Mensch hat heute allerdings eher zu viel Fett als zu wenig. Genauso wie ein beginnender Typ 2 Diabetiker zu viel Zucker im Blut aufweist und damit zu viel Insulin. Im obigen Fall handelt es sich um eine Erkrankung mit wenig bis keinem subkutanen Fettgewebe. Verlässt du die Mitte, hin zu einem Extrem ins Übergewicht oder Untergewicht, dann schadest du irgendwann deinem Körper. Logisch ;)

Kurz und knapp: Die zentrale Aussage ist, dass bei Übergewicht irgendwann das Gehirn nicht mehr auf den Botenstoff Leptin reagieren kann.


Worin liegt das Problem?

Das viszerale Fettgewebe ist eines der Ursachen. Es ist stoffwechselaktiv und kann Entzündungsstoffe freisetzten. Es ist zumindest einer der Ursachen vieler Schäden, die in Verbindung mit Fett und Übergewicht stehen.

Deshalb steht Übergewicht in Verbindung mit Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes Typ 2, neurodegenerativen Erkrankungen u.v.m.

Bei der Lipodystrophie (LD) beschriebenen Problematik geht es um die Kommunikation zwischen dem Unterhautfettgewebe (subkutanen Fettgewebe) und dem Hypothalamus, also einer wichtigen Schaltzentrale in deinem Gehirn. Leptin ist eines von vielen Botenstoffen des Fettgewebes. Die (LD) wird durch ein mangelndes Unterhautfettgewebe verursacht. Ein Körperfettanteil von 15-25% gilt als normal und bei LD sind wir stark unter 15%. Hier geht es um einen Mangel an Leptin bei Untergewicht. Der Punkt ist dass Botenstoffe aus dem Fettgewebe die Kommunikation stören können und genau deshalb ist es bedeutend welches Fettgewebe wir aufbauen oder du mit dir trägst. Darüber geht es im nächsten Blog. Hier kannst du dich analysieren.

Das Fettgewebe hängt nicht nur rum, es ist aktiv: Es spricht mit dir :)

Das Fettgewebe wird in weißes, beiges, pinkes und braunes unterschieden. In allen wird Energie in Form von Fetten gespeichert. Das braune besitzt allerdings viel mehr Mitochondrien, das weiße dagegen, wirkt eher als endokrines Organ und steht deshalb in Verbindung zu einigen modernen Volkserkrankungen.

Auch die Fettzellen nehmen nicht unendlich Energie auf. Irgendwann ist eine Sättigung erreicht, weshalb überschüssige Fette in Organen abgelagert werden (=viszerales Bauchfett).


Warum sag ich das Ganze? Fett ist nicht gleich Fett. Fett hängt nicht nur rum, es hat einen Sinn und Zweck, eine Funktion in deinem Körper. Wir betrachten unseren Bauch und Hüftgold als unattraktiv, Ok, es entspricht nicht den derzeitigen Schönheitsidealen.

Wir müssen allerdings lernen zu differenzieren. Es gibt verschiedene Arten von Fettzellen und Fett generell ist aktiv und schüttet Botenstoffe aus.

Das Problem ist, dass wir zu viel des schlechten Fettgewebes, aufgrund moderner Faktoren wie zum Beispiel der Ernährung aufbauen.


Bist du betroffen? Sollte nicht neu für dich sein, siehe hier! und im nächsten Blog.


Das subkutane Fett kann man anfassen, festhalten und in es hineinkneifen. In das viszerale Bauchfett kannst du nicht kneifen, aber du kannst deine Körperform betrachten.


Ich möchte, dass du lernst und verstehst, Körperfett bzw. Übergewicht hat auch andere Gründe als nur zu viel Zucker, zu viel Essen, zu viel Kalorien oder zu wenig Sport etc.

Viele Menschen leiden unter chronisch-stillen Entzündungen (silent inflammation) und genau deshalb solltest du deine Ernährung umstellen und auf ein paar Einzelheiten achten. Das ganze möchte ich dir, wenn du dich hier in diesem Blog angesprochen fühlst, im Mailkurs Fettabbau erklären.


Eine kurze Anmerkung hierzu. Studien zeigen, dass Lektine, die ich ebenfalls in der Steinzeiternährung beschrieben habe und deshalb auch ein Infovideo zu Antinährstoffen anbiete, zu einer Leptin Resistenz führen können. Diese Thema wird uns noch einige male begleiten und es wird sich herausstellen, dass viele moderne Probleme dadurch verursacht werden. Deshalb, ich wiederhole mich, entscheidet was wir essen :)

So What? Fazit: Übergewicht/Fettgewebe verstehen

Das Fettgewebe ist längst nicht mehr nur ein unbrauchbares und dazu unattraktiver Energiespeicher. Es ist ein endokrines Organ, dass jede Menge Botenstoffe ("Adipokine") ausschüttet. Das Bauchfettgewebe ist stoffwechselaktiv und deshalb können wir Auskunft über die Gesundheit eines Körpers daran ablesen. Welches Fett wir aufbauen ist von Bedeutung, denn es beeinflusst dich, dein Gehirn und damit die Kommunikation. Das Fett hängt nicht nur einfach rum. Es spricht mit dir und deinem Gehirn. Die energetische Verbindung Fett und Gehirn, sollte nun klar sein.


Wir Menschen heute, tragen zu viel des ungesunden Fett um unser Körperskelett. Es hängt hier nicht einfach ab und macht nicht, sondern spricht, wie oben beschrieben mit anderen Zellen deines Körpers. Das ungesunde Fett neigt dazu unseren Körper zu schädigen. Es wird deshalb auch als ungesund und gefährlich bezeichnet.

Um dieses los zu werden ist Ernährung einer von vielen Wegen und Möglichkeiten. Wie oft geschrieben, ist es der erste und einfachste Weg.

Deshalb hab ich mit der Ernährung und speziell der Steinzeiternährung begonnen, weitere wichtige Tipps folgen. Sieh dir die Videos an und vieles sollte sich nun ergänzen.



Bis zum nächsten Mal

Phil




Quellen:
siehe Verlinkungen










Comentarios

Obtuvo 0 de 5 estrellas.
Aún no hay calificaciones

Agrega una calificación

Du liest nicht gerne?

Trag dich unten ein und ich biete dir die Möglichkeit, die wichtigsten Infos in Form einer Audiodatei zu downloaden. 

Rhythmusernährung

Werde zum Nutritionist und verstehe auf was es wirklich ankommt

Disclaimer
Nach § 4 Nr. 1 Abs. 1 VOL/B stehen alle Verbraucher und Konsumenten dieser Informationen unter eigener Verantwortung der Ausführung und Anwendung. Für alle auf dieser Seite veröffentlichten Informationen übernimmt der Verfasser keine Haftung. Anwendung auf eigene Gefahr, der Produzent weist auf die besonderen Risiken eines solchen Verfahrens insbesondere bei Klienten mit gesundheitlichen Vorerkrankungen hin. Die Befolgung der Informationen, Tipps und Ratschläge dienen zur informellen Gesundheitlichen Aufklärung, mit denen kein Erfolg garantiert werden kann. Bitte suchen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Heilpraktiker auf.

bottom of page